Wie heile ich ein Geburtstrauma?

Wie heile ich ein Geburtstrauma?

Themenfokus TRAUMA: 2) Trauma nach Geburt

Wie heile ich ein Geburtstrauma?

 

 

Geburt ist Teil unserer Sexualität.

Sie ist das Endergebnis gelebter Sexualität und braucht die gleichen Rahmenbedingungen, damit sie freudvoll und erfüllend erlebt werden kann. Genauso wie beim Sex brauchen wir nämlich auch bei der Geburt Ungestörtheit, Privatsphäre, Respekt, liebevolle Zuwendung und einfach auch das Gefühl, sicher und geborgen zu sein. Oft genug ist das nicht der Fall.

Die allermeisten Frauen, mit denen ich im Coaching arbeite, haben bereits eine Geburtserfahrung hinter sich, die in vielen Fällen schwierig war und sie als traumatisch erlebt haben.

Wenn sich diese Frauen dann auf eine weitere Geburt vorbereiten wollen, dann muss zuerst einmal das Trauma aufgearbeitet werden.

Es wird wenig über das Geburtstrauma gesprochen und wenn, dann bekommen die Frauen oft das Gefühl, dass dies halt so ist; dass Geburt halt so ist. Es wird eher noch darüber gesprochen, wie man Kindern helfen kann, die traumatische Geburtserlebnisse hatten.

Aber die betroffenen Mütter leiden oft still und ungesehen; meistens auch völlig unverstanden.

In meiner Recherche-Arbeit für mein Traumaheilunsgprogramm ‘Flug der Phönix Frau’ war ich sehr erschüttert darüber, dass das Geburtstrauma in der Liste der verschiedenen Traumata vielerorts gar nicht genannt wurde.

Da Geburt Teil unserer Sexualität ist, kann eine traumatische Geburtserfahrung wirklich so ähnlich wie eine Vergewaltigung oder schwerer sexueller Missbrauch erlebt werden. Und dementsprechend tiefe Wunden verursachen. Es stellt mir wirklich die Haare auf, wenn ich darüber nachdenke, wie Geburten ablaufen und was Frauen da über sich ergehen lassen müssen.

Es wird immer noch angenommen, das Geburt halt so ist;so brutal, so gefährlich, so schmerzhaft, so leidvoll. Es ist gesellschaftlich anerkannt, dass Frauen unter der Geburt leiden. Oft fallen ja auch die Sätze: “Geburt ist halt so. Du wolltest es ja. Du hast es dir ja selbst ausgesucht. Jetzt stell dich nicht so an. Sei froh, du hast ein gesundes Kind. Kein Grund, sich ewig drüber aufzuregen.”

Viele Frauen bekommen da das Gefühl, dass sie besonders schwach sind, weil sie so stark unter der Geburtserfahrung leiden. Sie sehen andere Frauen und denken sich: “Warum kann ich nicht einfach auch wieder zur normalen Tagesordnung übergehen? Warum beschäftigt mich das so und warum leide ich so darunter?”

Ich sage: “Nein, Geburt muss nicht so sein!”

Ich selbst habe es anders erleben können und ich habe genügend Frauen begleitet, die ihr Geburtstrauma auflösen und eine weitere Geburt als heilsam erleben konnten. Deshalb möchte ich das auch gar nicht annehmen, dass “Geburt halt so ist” und Frauen darunter leiden müssen und dass daher dann der Schluss kommt, dass ein Geburtstrauma ja gar kein richtiges Trauma ist.

 

Jedes sexuelle Trauma handelt von einer Grenzverletzung

Für dich, die eine traumatisierende Geburtserfahrung erlebt hat, ist wichtig, dass Du Dir erlaubst, die Wichtigkeit und Schwere dieser Erfahrung anzuerkennen, und Dir zu erlauben, das Trauma mit seiner Aufgabe an Dich anzunehmen.

Jedes sexuelle Trauma handelt von einer Grenzverletzung, die Gefühle wie Scham und Schuld, extreme Isolation und Unverbundenheit mit sich bringt. Die Verletzungen können körperlich sein, wie zum Beispiel bei einem Kaiserschnitt oder auf seelischer Ebene, da in der Kommunikation oft von Anfang an eine Grenzverletzung wie eine Bevormundung stattfindet. Der Frau wird das Gefühl gegeben, dass es zwar ihr Körper ist, in dem das passiert, aber was die Frau braucht, zählt nicht wirklich.

Oft löst ein Geburtstrauma Symptome wie Alpträume, Panikattacken, Herzrasen, Schwindel, Depression, Erschöpfung oder Burn Out aus. Auch chronischen Krankheiten oder chronische Schmerzen können auftreten.

Am belastendsten ist sicher für viele Mamas, dass sie nach einem Geburtstrauma nicht in der Lage sind, Liebe zu ihrem Kind zu empfinden, zumindest nicht so, wie sie es sich gewünscht hätten. Oder sie geben sich selbst die Schuld an ihrem Geburtserlebnis und leben in ständiger Selbstanklage und Scham.

Das ist ein Teufelskreis, da es immer schlimmer und schlimmer wird. Das Gefühl, keine Liebe empfinden zu können, stammt ganz klar von dem Trauma. Denn auf dieses Erlebnis wird eine Art von Schutzpanzer um das eigene Herz gelegt, der vor den ganzen überwältigenden Gefühlen schützen soll. Wenn man sich allerdings vor Emotionen schützen möchte, schützt man sich auch vor den positiven Emotionen, wie Liebe oder Freude. Daher kommt es dann, dass man keine Liebe für sein Kind oder für sich selbst empfinden kann oder keine Lebensfreude mehr spürt.

Das ist oft so belastend, dass auch die Beziehung zum Partner darunter leidet. Das liegt daran, dass die Verletzung eine tiefe Spaltung im Gefühlsleben verursacht hat. Der Schutzmantel soll als Selbstschutz wirken, lässt aber aufgrund der starken Verdrängung Körpersymptome wie Herzrasen oder Herzrhythmusstörungen entstehen.

Auch der Partner kann von einem Geburtstrauma betroffen sein.

Denn eine Traumatisierung findet immer dann statt, wenn wir in eine lebensbedrohliche Situation kommen, aus der wir uns nicht retten können, in der wir nicht kämpfen oder flüchten können. Hier kommt es zur Erstarrung, das ist wie ein Totstellreflex.

Ich hatte Beitrag zum Thema “Ursachen und Symptome eines Traumas” schon erwähnt, dass es auch zu einer Traumatisierung kommen kann, wenn man Gewalt miterleben muss. Im Falle des Partners unter der Geburt kann dieser sehr wohl in die Situation kommen, in der er hilflos die Gewalttaten an seiner Frau mitansehen muss. Und das in einem sehr intimen, sexuellen Bereich. Natürlich hat das auch Auswirkungen auf die Partnerschaft. Somit können auch beim Partner im Anschluss an eine traumatische Geburtserfahrung Symptome wie Gefühllosigkeit, Erschöpfung oder Alpträume auftauchen.

 

Bei uns Frauen ist es so, dass unsere Kampf- oder Fluchtreflexe, die unser Körper ganz automatisch in einer Gefahrensituation hat, vereitelt werden. Entweder von uns fremden Personen oder sogar von vermeintlichen Vertrauenspersonen, denen wir unser Intimstes offenbaren sollen, auch wenn sie uns Schmerzen zufügen. Hier wird die Parallele zum sexuellen Missbrauch klar, welches als gleiches Trauma empfunden wird.

Es folgt, dass unsere lebenswichtigen Organe und Energiesysteme in Becken und Unterleib in eine Art Schockzustand geraten, was zu zahlreichen psychologischen, beziehungsrelevanten und/oder körperlichen Problemen führen kann.

Wie kann man ein Geburtstrauma heilen?

Jedes sexuelle Trauma handelt von einer Grenzverletzung.

Das heißt, dass traumatisierte Frauen sich beschmutzt oder beschädigt fühlen, tiefe Gefühle von Schuld und Scham haben, unfähig sind, tiefe Beziehung auszuleben und Liebe zu empfinden, sich eingefroren oder ausgeschaltet fühlen, überwältigende Emotionen wie Wut, Hass und Angst empfinden, sich extrem isoliert und einsam fühlen, unverbunden zur restlichen Welt.

Man kann sich das so vorstellen, dass die Grenze der Frau verletzt ist und sie quasi nackt dasteht, sie hat nichts womit sie sich schützen kann.

Ich setze da in meiner Arbeit beim Körper an. Bevor wir den Körper wieder ins Spüren bringen, um die dort blockierte Traumaenergie wieder zum Fließen zu bringen, gilt es, die Körpergrenzen zu stärken und der Frau wieder die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um sich erden zu können.

Ich nehme Abstand von dem Ansatz, in die traumatisierende Szene zurückzugehen und sich all das Schlimme herzuholen, um es zu bearbeiten, sondern ich stärke zuerst die Frau, um sie wieder in Verbindung mit sich selbst zu bringen.

Das ist für mich die Grundvoraussetzung.

  • Über bestimmte Techniken der intuitiven Körperarbeit begleite ich die Frauen dabei, die Traumaenergie über bestimmte Bewegungsabläufe aus dem Körper auszuleiten. Man kann über viele Dinge sehr lange reden, aber wenn man sie wirklich in der Tiefe lösen möchte, gelingt das am besten über den Körper, weil dort alles Unterbewusste gespeichert ist.
  • Des Weiteren lösen wir Themen im Lebensrucksack auf; also all die Erfahrungen und Strategien, die wir im Laufe unseres Lebens angesammelt haben, und die uns schlussendlich in die Situation der traumatischen Geburt geführt haben. Denn die Grenzverletzung hat vermutlich schon in der Kindheit stattgefunden; vielleicht in der Erziehung oder bei anderen einschneidenden Erlebnissen in der Kinder- oder Jugendzeit. Kinder legen sich oft Überlebensstrategien zu, damit es mit den Eltern ein bisschen einfacher ist. Diese Überlebensstrategien ziehen sich dann wie ein roter Faden durchs Leben. So schwer und dunkel das Thema der Traumaarbeit auch ist, es ist extrem erfüllend und befreiend, wenn der Prozess angeregt wird und man die Möglichkeit hat, all diese Themen aufzulösen. Man muss eventuell mit Mama und Papa in eine Beziehungsarbeit gehen und darf sich mit der Kindheit aussöhnen, wenn das möglich ist.
  • Dann wenden wir uns dem Raum zu, in dem die Verletzung stattgefunden hat, also der Gebärmutter und dem Beckenbereich. Auch dort findet eine sehr tiefgehende und transformative Heilarbeit statt, was die gesamte Thematik der verletzten Weiblichkeit auf den Tisch bringt. Das hängt auch oft mit dem Teenageralter zusammen und überhaupt wie man diese frühen Jahre als Frau erlebt hat. Da spielt natürlich der eigene Zyklus eine Rolle, die Menstruation und alles was in dieser unteren Körpergegend stattfindet.

 

Was die Frauen in dieser Heilarbeit für sich tun, zieht weite Kreise. Es heilt ihre Kinder mit. Es heilt ihre Partner mit.

Ich werde oft gefragt, was man als Mama denn tun kann, um seinem Kind bei der Überwindung einer traumatischen Erfahrung zu helfen. Nachdem ich längere Zeit als Therapeutin mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet habe, weiß ich, dass eine Therapie der Kinder auch immer eine Therapie der Eltern bedarf.

Ich setze in meiner Arbeit also immer bei den Müttern an. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Gerade bei sehr kleinen Kindern, ist es immer noch so, dass man in der Mama-Baby-Symbiose lebt und die Kinder uns spiegeln. Sie sind fast wie Gefühlsgefäße, teilweise für ihre eigenen Gefühle, aber natürlich auf für unsere. Für die Auflösung des Geburtstraumas ist es auch wichtig, dass man dem Kind genügend Raum gibt, um sich zu spüren, sowie ausreichend Platz für die auftauchenden Gefühle schafft.

Deswegen ist es so wichtig zuerst die eigenen Themen aufzulösen, weil man erst dann in der Lage ist, in diese Getrenntheit zu gehen.

Es kann sehr bedrohlich für Mamas wirken, wenn sie ein Kind haben, dass sehr viel weint oder schreit, sehr anhänglich oder unzufrieden ist und sich einfach schwer tut mit der Welt. Die Mütter können sich bedroht fühlen, weil die eigene Fassade angekratzt wird und die Angst besteht, dass alles zusammenbricht, wenn sie den Gefühlen des Kindes Raum gibt.

 

Ein Geburtstrauma ist heilbar

Heilung bedeutet hier nicht, dass die Verletzung nie stattgefunden hat. Heilung bedeutet, dass man die Erfahrung in sein Leben integrieren kann; dass man wachsen kann; dass man die traumatische Erfahrung annehmen kann und verzeihen kann – vor allem sich selbst. Heilung bedeutet, dass man wieder in den Fluss kommt, wieder lebendig wird und wieder aktiv am Leben teilnehmen kann.

Das wünsche ich allen Frauen, die eine traumatische Geburtserfahrung erleben mussten.

 

'Wege aus dem Trauma' Webinar

In diesem kostenlosen Webinar erfährst du, wie du traumatische Lebenserfahrungen wie zum Beispiel eine traumatische Geburtserfahrung bearbeiten und heilen kannst.

Willkommen auf meinem Blog!

Hallo! Ich bin Nina und Dein Birth Coach und Mama Mentor.

Auf diesem Blog wirst Du immer wieder wertvolle Beiträge über Schwangerschaft, Geburt und Mama-Sein bekommen, die Dir Mut machen sollen, Dich inspirieren sollen und Dir zeigen sollen, dass Du sehr wohl dazu in der Lage bist, selbstbestimmt zu gebären und ein erfülltes Mama-Leben zu führen.

Hier erfährst Du mehr über mich und über Dich…

Aktuell bei Geburt und Mama-Sein:

Selbstbestimmt, angstfrei und entspannt in die Geburt

In diesem kostenlosen dreiteiligen Online Workshop lernst du die wichtigsten Punkte, die eine positive Geburtserfahrung möglich machen.

'Wege aus dem Trauma' Webinar

In diesem kostenlosen Webinar erfährst du, wie du traumatische Lebenserfahrungen wie zum Beispiel eine traumatische Geburtserfahrung bearbeiten und heilen kannst.

'3 Schritte zur angstfreien, entspannten Geburt'

In diesem kostenlosen JoNi Basis Workshop erklären dir Jobina Schenk von ‘Meisterin der Geburt’ und Nina Winner von ‘Geburt und Mama-Sein’ wie du die Geburtserfahrung, die du dir wünschst, manifestieren kannst.

Finde den für dich passenden Kurs:

Online Geburtsvorbereitung mit Hypnobirthing
Online Geburtsvorbereitungskurs
Online Kurs für müde Mamas mit kleinen Kindern und großen Träumen

Der SOULMAMA Tribe

Herz- und Seelenstärkung für Mamas

 Austausch, Stärkung, Themenwochen und Expertenimpulse

Hier geht es um alle Frauenthemen, die rund um die Zeit der Schwangerschaft, die Vorbereitung auf die Geburt, die Verarbeitung der Geburtserfahrung und das Hineinwachsen in die Mama-Rolle auftauchen.

Was wir von der TCM für unser Wochenbett lernen können

Was wir von der TCM für unser Wochenbett lernen können

Von Brigitta Tauch – Lebenswunder

Der goldene Monat.

Jedes Mal, wenn ich davon erzähle oder schreibe, wird mit wohlig warm ums Herz.

Ich liebe diesen Begriff.

Es klingt so viel schöner, weicher und strahlender als unser „Wochenbett“.
Im traditionellen China (und viele chinesische Frauen halten sich auch heute noch an die Tipps) war es üblich, den sogenannten Goldenen Monat so richtig zu zelebrieren.

40 Tage nach der Geburt sollen Erholung, „sich so richtig gut gehen lassen“ und Entspannung im Mittelpunkt stehen.

Während der Geburt verliert man viel Blut und kann dadurch in einen Blut- bzw. Qi – (Lebensenergie) Mangel rutschen.

Die 40 Tage nach der Geburt dienen dazu, dass du dich wieder erholst, auftankst und so richtig fit und stark fühlst.

In der TCM sagt man sogar, dass in dieser Zeit (chronische) Krankheiten geheilt werden können, die du vor der Schwangerschaft hattest.

Der goldene Monat hat ein unglaubliches Heilpotential.
Allerdings nur, wenn du dich in dieser Zeit auf allen Ebenen schonst.

Im traditionellen China wurde manchen kranken Frauen sogar eine Schwangerschaft »verschrieben«, um diese Kraft zu nutzen.
Was heißt denn nun „richtig gut gehen lassen“?

• Iss regelmäßig gekochte Mahlzeiten.

Optimal ist, wenn du mit einem warmen Frühstück startest.
Iss dann auch zu Mittag und am Abend eine gekochte Mahlzeit.

So baust du Energie undBlut schnell wieder auf und versorgst dich optimal.

• Schlafe so viel wie möglich.

Ja, ich weiß. Das hängt natürlich auch von deinem Baby ab.
Vielleicht kannst du gerade in der ersten Zeit immer dann schlafen, wenn auch dein Baby schläft 😉

• Lass dich verwöhnen!

Bitte jemanden, sich um den Haushalt zu kümmern, vielleicht hast du auch einen lieben Mann / Freundin / Mama / Schwiegermama, der/die für dich kocht und für Ordnung sorgt.

• Entspanne dich bewusst

Meditiere, mache sanfte Atemübungen und Entspannungstechniken oder höre wohltuende Musik – was auch immer dir Ruhe und Entspannung bringt.

• Achte darauf, dass dir immer warm ist!

• Sanfte Bewegung

Wenn es sich für dich richtig anfühlt, kannst du auch ganz sanfte Yoga-Übungen oder sehr leichte Körperübungen machen.

Aber niemals aus einem Leistungsgedanken heraus, sondern nur, um deinen Körper ganz sanft in Bewegung zu bringen.

• Keine langen Bäder

Bäder und langes Duschen sollten vermieden werden (im traditionellen China hieß es 40 Tage kein fließendes Wasser – so streng sehe ich das jedoch nicht 😉 ), um den Körper nicht auszukühlen.

•Keine Anstrengung

Hebe keine schweren Gegenstände und meide jegliche Anstrengung.
Frag dich dabei immer wieder selbst:
„Was brauche ich jetzt, in diesem Moment, um körperlich und seelisch GENÄHRT zu sein?“
Lausche in dein Inneres – dein Körper wird dir mitteilen, was gerade wirklich wichtig für dich ist.
Wenn du dich auf allen Ebenen genährt fühlst, dann geht es dir richtig gut.

Dann gibt es auch so gut wie keine Wochenbettdepression und weniger Stillprobleme.
Ich wünsch dir von Herzen eine wunder-volle Schwangerschaft!
Vertrau deinem Bauchgefühl!
Brigitta

Brigitta Tauch

Brigitta Tauch

Lebenswunder

Brigitta ist Expertin für die Themen Sanfte Geburt / Hypnobirthing und Kinderwunsch.
www.lebenswunder.at
www.brigittatauch.com

Willkommen auf meinem Blog!

Hallo! Ich bin Nina und Dein Birth Coach und Mama Mentor.

Auf diesem Blog wirst Du immer wieder wertvolle Beiträge über Schwangerschaft, Geburt und Mama-Sein bekommen, die Dir Mut machen sollen, Dich inspirieren sollen und Dir zeigen sollen, dass Du sehr wohl dazu in der Lage bist, selbstbestimmt zu gebären und ein erfülltes Mama-Leben zu führen.

Hier erfährst Du mehr über mich und über Dich…

Aktuell bei Geburt und Mama-Sein:

Selbstbestimmt, angstfrei und entspannt in die Geburt

In diesem kostenlosen dreiteiligen Online Workshop lernst du die wichtigsten Punkte, die eine positive Geburtserfahrung möglich machen.

'Wege aus dem Trauma' Webinar

In diesem kostenlosen Webinar erfährst du, wie du traumatische Lebenserfahrungen wie zum Beispiel eine traumatische Geburtserfahrung bearbeiten und heilen kannst.

'3 Schritte zur angstfreien, entspannten Geburt'

In diesem kostenlosen JoNi Basis Workshop erklären dir Jobina Schenk von ‘Meisterin der Geburt’ und Nina Winner von ‘Geburt und Mama-Sein’ wie du die Geburtserfahrung, die du dir wünschst, manifestieren kannst.

Finde den für dich passenden Kurs:

Online Geburtsvorbereitung mit Hypnobirthing
Online Geburtsvorbereitungskurs
Online Kurs für müde Mamas mit kleinen Kindern und großen Träumen

Der SOULMAMA Tribe

Herz- und Seelenstärkung für Mamas

 Austausch, Stärkung, Themenwochen und Expertenimpulse

Hier geht es um alle Frauenthemen, die rund um die Zeit der Schwangerschaft, die Vorbereitung auf die Geburt, die Verarbeitung der Geburtserfahrung und das Hineinwachsen in die Mama-Rolle auftauchen.

Hauptsache gesund? Über den Kaiserschnitt

Hauptsache gesund? Über den Kaiserschnitt

Von Kristina Wierzba-Bloedorn – Bauchgeburt

Seit ich bauchgeburt.de veröffentlicht habe, erreichen mich jeden Monat Telefonanrufe und E-Mails von Frauen, die mir Fragen stellen und mir ihre Geburtsgeschichten erzählen und dies leider oft unter Tränen.

Als ich vor fast 9 Jahren meinen Sohn ungeplant durch einen Kaiserschnitt zur Welt brachte, hätte ich mir auch sehr gewünscht, so viele wichtige Informationen an einer Stelle im Netz finden zu können.

Es gab zu diesem Zeitpunkt in meiner Stadt noch nicht mal eine Selbsthilfegruppe für Frauen mit traumatischen Geburten oder speziell für Kaiserschnittmütter.

Auch das örtliche Geburtshaus sagte mir, dass sie sich mit der “Pathologie” nicht beschäftigen möchten und es höchstens die Möglichkeit zu einem Gespräch mit einer Sozialpädagogin geben würde, deren Dienste ich allerdings selber bezahlen müsste.
9 Jahre später erscheint mir die Lage noch viel schlimmer: durch die Schließung von immer mehr kleineren Geburtsabteilungen und der Verlust vieler freiberuflicher Hebammen provoziert unser System weiterhin und zunehmend mehr traumatische Geburtsverläufe.

Und weil Frauen, die mit ihrem Geburtserlebnis hadern, in unserer Gesellschaft ein Tabu sind und wenig akzeptiert werden, haben es trauernde Frauen noch schwerer.

Wenn auch Du eine Geburtsreise hinter Dich gebracht hast, die ganz anders war, als Du es Dir erhofft und ersehnt hast, dann fragst Du Dich vielleicht, was dies langfristig für Dich und Dein und Euer Leben bedeuten wird.

Du fragst Dich vielleicht, ob Du versagt hast, wenn Deine Kinder ungeplanter Weise durch einen Kaiserschnitt geboren wurden.
Aber nicht Du bist die Versagerin.

Es ist unser geburtshilfliches System und all die Menschen, die Dir respektlos und unsensibel gegenüber Deinen Bedürfnissen begegnet sind!

Bei einer Geburt gibt es nur eine Frau, die zur Mutter wird und ein Kind, welches den Weg in diese Welt findet.

Vielleicht gab es aber auch eine absolute Kaiserschnittindikation bei Euch.
Und bestimmt sagen Dir alle Menschen, dass Du dankbar und glücklich sein sollst, weil Du ein gesundes Kind hast.
Frauen können aber dankbar sein für ihr Kind und dennoch traurig, dass die Geburt so anders war, als sie sich erhofft hatten.

“Hauptsache gesund!” – das waren die Worte, die ich immer wieder zu hören bekam und die so wenig hilfreich waren. Ich habe mich oft gefragt, warum allein das physische Überleben für manche Menschen zählt – gerade weil heute so wenige Kaiserschnitte auschließlich gemacht werden, um Frauen und Kinder vor dem sicheren Tod zu retten.

Die Verarbeitung eines traumatischen Geburtserlebnisses verläuft ähnlich wie der Prozess, den Menschen durchlaufen, wenn ein Angehöriger verstirbt.

Und Trauer ist ein wichtiger Teil auf dem Weg zu Heilung.

Wie unsensibel wäre es, einem Menschen zu sagen, dessen Partner gerade verstorben ist, dass er froh sein soll, dass er noch am Leben ist und es schließlich noch andere Männer und Frauen auf der Erde gibt?

Tränen und auch Wut können hilfreich sein.

Denn erst wenn wir dies zulassen, ist der Weg frei und klar(er) für eine weitere Geburtsreise.

Die Trauer um den Verlust eines Geburtserlebnisses ist sinnvoll.

So seltsam dies klingen mag. Wir sind ja Menschen und es ist gut und richtig, wenn wir uns unseren Gefühlen stellen und sie zulassen. Tränen sind dabei wie eine Reinigung.

Es wird diese Momente der plötzlichen Erinnerung immer wieder geben.

Vielleicht magst Du Dir einen “Erste Hilfe-Koffer” für solche Situationen anfertigen?

Keine Angst, dies erfordert keine großen künstlerischen Fähigkeiten.

Du kannst dafür einen kleinen Kinderschuhkarton mit Papier bekleben. Alternativ hilft auch ein fertig gekauftes Kästchen oder eine Dose etc. , die Du bereits besitzt.

Hinein legst Du Dinge, die Dich stützen und trösten, wenn es Dir schlecht geht und Dir Mut machen können.

Möglich ist z.B. ein Foto oder Kleidungsstück Deines Kindes. Auch Duftöl oder Seife oder getrocknete Blüten oder ein Talisman oder Gedichte sind möglich. Sei kreativ.
Du könntest auch eine nahe Freundin bitten, Dir das Kästchen zu füllen, wenn Du selber Dich zu kraftlos dafür fühlst.

Wenn es Dir schlecht geht mit den Erinnerungen an die Geburt Deines Kindes und sich Dein Blick eingeengt anfühlt, wenn es sich anfühlt, als wäre da keine Hoffnung – dann möchte ich dir Mut zusprechen: es gibt auch für Dich die Chance auf Heilung und Befreiung von diesen Gespenstern, die Dich quälen!

Und denk immer daran: DU allein warst es, die ihr Kind diese ganzen Wochen und Monate im Bauch getragen und hat wachsen lassen.

DU allein warst es, die das Kind geboren hat.

An diesem Punkt wirst Du vielleicht zweifeln.

Ich habe Frauen erlebt, die nie das Gefühl hatten, dass sie es waren, die ihr Kind geboren haben.

Aber ich frage Dich, durch wessen Körperöffnung Dein Kind geboren wurde?

War das der Bauch oder die Scheide eines anderen Menschen?

Es war vielleicht ungewollt oder erzwungen oder sogar gewaltsam oder vielleicht ganz anders, als Du es Dir erhofft und gewünscht hast.

Und JA – der Arzt/die Ärztin hat einen tiefen Bauchschnitt gemacht (oder mit der Saugglocke an dem Kopf Deines Kindes gezogen).

Aber es war Dein Körper, der dieses Wunder vollbracht hat und es war DEIN Körper, der tiefe Wunden hat zumindest äußerlich wieder verheilen lassen.

DU hast Dein Kind genährt, es getragen und getröstet und in den Schlaf gewiegt.

Wie auch immer die Geburt verlaufen ist: immer ist es die Mutter, die den größten und wichtigsten Anteil hat.

Und genau DAS kann selbst die traumatischste Geburt einer Frau niemals nehmen.

Heilung bedeutet nicht, dass Du Deine Verletzungen nicht mehr spürst. Diese tiefen Wunden werden weiter zu Dir gehören, – aber ohne dass sie Dich am Leben hindern.

In diesen Wunden liegt sogar die Chance, dem Leben neu zu begegnen.

Lebendigkeit wird daraus wachsen, wie eine Quelle des Lebens, aus der Du schöpfen kannst.

Da wo Du verwundet wurdest, wirst Du sensibel sein für die Menschen um Dich herum, dort wirst Du achtsam reagieren, wenn sie von ihren Wunden erzählen.

Dort kommst Du in Berührung mit Dir selbst.

2007 bin ich mit meiner Schwester und meinem 2. Baby nach Graz gefahren.

Fast 1000 km quer durch Deutschland bis nach Österreich.

Ich traf dort Ina May Gaskin und konnte mit ihr über die Geburt meines zweiten Kindes sprechen.

Auf der Suche nach Antworten, hat sie mir eine sehr einfache Frage gestellt: “War die Atmosphäre im Geburtsraum so, dass Du das Gefühl hattest, hier geht es mir gut? Hast Du Dich als Königin gefühlt?”

Ich konnte das nur mit NEIN beantworten.

Diese eine Frage hat mein Leben völlig verändert.

Und mir die Augen geöffnet.

Obwohl ich umgeben war von vielen Menschen, war ich dennoch sehr einsam.

Denn wenn Frauen nicht liebevoll behandelt werden und sie keinen Respekt erfahren während eines so sensiblen Prozesses, können Geburten traumatisch verlaufen.

Der Körper handelt dabei großartig: bei Gefahr schützt er das ungeborene Kind und will es der Umgebung nicht preisgeben.

Besonders durch diese eine Begegnung 2007 und die Auseinandersetzung mit mir selber, konnte ich sehr gezielt dafür sorgen, in der dritten Geburt all das zu erschaffen, was es mir ermöglicht hat, aus eigener Kraft und in Liebe zu gebären.

Denn dass ich vaginal gebären kann, daran hatte ich nie einen Zweifel.

Und wenn Ihr mit einem weiteren Kind schon in Gedanken spielt, dann tragt Ihr die Hoffnung schon in Euch.

Seid mutig und geht auf die Suche. Auch VBAC`s sind möglich.

Kristina Wierzba-Bloedorn

Kristina Wierzba-Bloedorn

Bauchgeburt

Kristina Wierzba-Bloedorn ist Jahrgang 1977, Mutter dreier Kinder, Doula und Stillberaterin.

Sie ist Veranstalterin des Kölner GeburtsTags, ein Aktionstag rund um die Geburt und lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Köln.
www.bauchgeburt.de

Hier geht es zu Kristinas Website und Bauchgeburt!

Willkommen auf meinem Blog!

Hallo! Ich bin Nina und Dein Birth Coach und Mama Mentor.

Auf diesem Blog wirst Du immer wieder wertvolle Beiträge über Schwangerschaft, Geburt und Mama-Sein bekommen, die Dir Mut machen sollen, Dich inspirieren sollen und Dir zeigen sollen, dass Du sehr wohl dazu in der Lage bist, selbstbestimmt zu gebären und ein erfülltes Mama-Leben zu führen.

Hier erfährst Du mehr über mich und über Dich…

Aktuell bei Geburt und Mama-Sein:

Selbstbestimmt, angstfrei und entspannt in die Geburt

In diesem kostenlosen dreiteiligen Online Workshop lernst du die wichtigsten Punkte, die eine positive Geburtserfahrung möglich machen.

'Wege aus dem Trauma' Webinar

In diesem kostenlosen Webinar erfährst du, wie du traumatische Lebenserfahrungen wie zum Beispiel eine traumatische Geburtserfahrung bearbeiten und heilen kannst.

'3 Schritte zur angstfreien, entspannten Geburt'

In diesem kostenlosen JoNi Basis Workshop erklären dir Jobina Schenk von ‘Meisterin der Geburt’ und Nina Winner von ‘Geburt und Mama-Sein’ wie du die Geburtserfahrung, die du dir wünschst, manifestieren kannst.

Finde den für dich passenden Kurs:

Online Geburtsvorbereitung mit Hypnobirthing
Online Geburtsvorbereitungskurs
Online Kurs für müde Mamas mit kleinen Kindern und großen Träumen

Der SOULMAMA Tribe

Herz- und Seelenstärkung für Mamas

 Austausch, Stärkung, Themenwochen und Expertenimpulse

Hier geht es um alle Frauenthemen, die rund um die Zeit der Schwangerschaft, die Vorbereitung auf die Geburt, die Verarbeitung der Geburtserfahrung und das Hineinwachsen in die Mama-Rolle auftauchen.

Was, wenn ich einfach nicht gebären kann?

Was, wenn ich einfach nicht gebären kann?

Katharina erzählt ihre Geschichte

 

 

Um die Bedeutung meines zweiten Geburtserlebnisses zu verstehen, muss ich kurz über meine erste Geburt berichten.

Ich war damals ziemlich naiv und blauäugig, habe den Ärzten vertraut.

Ich bin einfach davon ausgegangen, dass diese Menschen alles für mich und mein Baby tun würden, damit wir eine angenehme und schöne natürliche Geburt erleben konnten.

Die Hausgeburt im Krankenhaus sollte es sein.

Aber, ihr Lieben, die gibt es nicht!

 

 

An meine erste Geburt habe ich keine einzige schöne Erinnerung.

Von Anfang an war das Gebären im Krankenhaus eine Qual.

Fremde Menschen gehen ein und aus, untersuchen dich, sprechen so gut wie gar nicht mit dir, gehen wieder.

Ich habe nichts ausgelassen: Blasenkatheder (weil die Hebamme nicht wollte, dass ich selbst auf`s WC gehe), Wehentropf (weil die vorherigen Wehenhemmer zu lange gewirkt haben), Wehenhemmer, weil ich gerade zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt in die Austreibungsphase kam (Schichtwechsel!), Dammschnitt, weil der Arzt jetzt endlich Zeit hatte, aber ich gerade keine Wehen mehr hatte (Wehenhemmer!), Saugglocke, weil das Baby und ich zu langsam waren, schwere Dammverletzungen dritten Grades.

Als ich das Krankenhaus verlassen durfte, hatte ich nicht nur ein Baby im Arm, sondern auch ein posttraumatische Belastungsstörung im Gebäck.

Und die ständige Frage: Bin ich einfach nicht geeignet zum Gebären?

 

 

Diese Frage hat mich auch während meiner zweiten Schwangerschaft enorm beschäftigt.

In der Zwischenzeit hatte ich mich allerdings intensiv mit Schwangerschaft und Geburt auseinandergesetzt, so dass ich zumindest in der Theorie wusste, dass der traumatisierende und demütigende Geburtsverlauf nicht meinem körperlichen Versagen verschuldet war, sondern dass ganz viele Frauen, die sich dem System Krankenhaus ausliefern, ähnliche oder sogar schlimmere Geburtserfahrungen machen.

Ich hatte erfahren, dass die Wahrscheinlich irgendeiner Art von Intervention ausgesetzt zu werden, im Krankenhaus etwa 95% beträgt, dass die Wahrscheinlichkeit einen Kaiserschnitt verpasst zu bekommen, bei etwa 30% liegt.

Und ich habe gelernt, dass diese Maßnahmen in den seltensten Fällen tatsächlich notwendig sind.

Mir wurde bewusst, dass ich mich in einer Sache während meiner ersten Schwangerschaft grundlegend getäuscht hatte: Ärzte und Krankenhaushebammen handeln nicht im Interesse ihrer Patientinnen, sondern orientieren sich an Leitlinien, juristischen und ökonomischen Vorgaben.

 

Unter diesen Bedingungen wollte ich mein zweites Kind nicht zur Welt bringen.

Ich hatte große Angst vor einer weiteren Krankenhausgeburt.

Für mich kam nun nur mehr eine Hausgeburt in Frage.

Ich wusste mittlerweile, dass Frauen und Kinder die Geburt im Großen und Ganzen viel besser über die Bühne bringen, wenn sie in diesem sensiblen Prozess nicht unnötig gestört werden.

Und doch quälte mich immer wieder die Frage: Was, wenn ich einfach nicht gebären kann?

Aber was soll ich sagen?

Leute, ich kann gebären!

Meine zweite Geburt verlief genauso, wie ich es mir gewünscht hatte.

 

Zuhause war ich die Königin.

Alle Anwesenden haben sich an meinen Bedürfnissen orientiert.

Ich hatte die Möglichkeit, mich ganz nach meinem körperlichen Empfinden zu bewegen, konnte umhergehen, tanzen, tönen, singen.

Ich wurde nur untersucht, wenn ich ausdrücklich darum gebeten habe.

 

Gegen 22 Uhr wurden die Vorwehen, die ich seit Wochen immer wieder einmal gespürt habe, so intensiv, dass ich mir ziemlich sicher war, dass die Geburt nun tatsächlich losgehen würde.

Noch wollte ich etwas Zeit mit meinem Partner allein verbringen und mich gemeinsam mit ihm auf das neue Leben einstimmen, dass bald unsere Familie bereichern würde.

Kurz nach Mitternacht waren dann Hebamme und Doula da und ich habe mich nach dem Muttermundbefund „4 cm“ in die Badewanne zurückgezogen.

Dort hat mich mein Mann unterstützt und ich konnte mich richtig fallen lassen. Ich kann mich erinnern, dass ich sehr konzentriert und in mich gekehrt war.

Ich habe mich immer wieder selbst motiviert, jede Welle freudig begrüßt.

Kein einziges Mal kam ich an den Punkt, an dem ich mir gedacht habe, dass ich das nicht schaffen könnte.

Ich habe dem Schmerz entgegengeatmet mit dem Bewusstsein, dass mich jede einzelne Welle der Geburt ein Stück näher bringt.

Das Mitschieben mit jeder Presswehe war für mich eine ganz neue Erfahrung, etwas, das mir bei der ersten Geburt verwehrt geblieben ist.

Ganz sanft habe ich dem Druck nachgegeben und Stück für Stück hat sich das Köpfchen durch den Geburtskanal geschoben.

Nachdem die Hebamme im engen und dunklen Badezimmer das Geschehen nicht unter Kontrolle hatte, hat sie mich noch dazu gebracht, das Wasser zu verlassen und die Geburt im Wohnzimmer zu beenden. Dafür hasse ich sie noch heute 😉

Die Umstellung vom warmen Wasser auf das Gebären an Land fiel mir gar nicht leicht und es hat einige Zeit gedauert, bis ich wieder in meine Mitte und in meinen Rhythmus gekommen bin.

Nachdem ich einige Positionen ausprobiert hatte, kam mein Baby letztendlich etwa 5,5 Stunden nach Wehenbeginn am Geburtshocker zur Welt.

 

 

Unaufgeregt, unspektakulär und doch das Großartigste, das ich je erlebt hatte!

Und immer wieder:

Ich kann es! Ich kann gebären! Ich habe es geschafft!

 

P.S.: Wie hast Du Deine Geburt erlebt? Hast Du eine ähnliche Erfahrung wie Katharina gemacht? Erzähl’ mir doch davon in den Kommentaren! Möchtest auch Du uns Deine Geschichte ganz ausführlich erzählen? Dann mach mit bei der Blogserie ‘Meine Geburt’!

Willkommen auf meinem Blog!

Hallo! Ich bin Nina und Dein Birth Coach und Mama Mentor.

Auf diesem Blog wirst Du immer wieder wertvolle Beiträge über Schwangerschaft, Geburt und Mama-Sein bekommen, die Dir Mut machen sollen, Dich inspirieren sollen und Dir zeigen sollen, dass Du sehr wohl dazu in der Lage bist, selbstbestimmt zu gebären und ein erfülltes Mama-Leben zu führen.

Hier erfährst Du mehr über mich und über Dich…

Aktuell bei Geburt und Mama-Sein:

Selbstbestimmt, angstfrei und entspannt in die Geburt

In diesem kostenlosen dreiteiligen Online Workshop lernst du die wichtigsten Punkte, die eine positive Geburtserfahrung möglich machen.

'Wege aus dem Trauma' Webinar

In diesem kostenlosen Webinar erfährst du, wie du traumatische Lebenserfahrungen wie zum Beispiel eine traumatische Geburtserfahrung bearbeiten und heilen kannst.

'3 Schritte zur angstfreien, entspannten Geburt'

In diesem kostenlosen JoNi Basis Workshop erklären dir Jobina Schenk von ‘Meisterin der Geburt’ und Nina Winner von ‘Geburt und Mama-Sein’ wie du die Geburtserfahrung, die du dir wünschst, manifestieren kannst.

Finde den für dich passenden Kurs:

Online Geburtsvorbereitung mit Hypnobirthing
Online Geburtsvorbereitungskurs
Online Kurs für müde Mamas mit kleinen Kindern und großen Träumen

Der SOULMAMA Tribe

Herz- und Seelenstärkung für Mamas

 Austausch, Stärkung, Themenwochen und Expertenimpulse

Hier geht es um alle Frauenthemen, die rund um die Zeit der Schwangerschaft, die Vorbereitung auf die Geburt, die Verarbeitung der Geburtserfahrung und das Hineinwachsen in die Mama-Rolle auftauchen.

Mutterglück?

Mutterglück?

 

Es gibt immer mal wieder Momente, in denen wir unsere eigene genervte Stimme nicht mehr hören können. In denen wir uns fragen, seit wann wir eigentlich so unzufrieden sind.

Natürlich sind wir gereizt, wir sind total müde und komplett erschöpft.

Nicht nur der Schlafmangel zehrt an unseren Kräften, es ist doch vor allem so, dass wir nie Zeit für uns haben. Immer will jemand etwas von uns.

So sehr wir unser Mama-Leben lieben, gibt es doch so eine gähnende Leere in uns drin. So eine Taubheit und Unlebendigkeit, als ob wir tagelang keine frische Luft bekommen hätten.

 

Irgendwo zwischen Windeln und Stillen, zwischen Wäsche und Fahrtendienst, zwischen Einkäufen und Spülmaschine sind wir uns verloren gegangen.

 

Irgendwo in uns drin steckt sie noch – die kreative, lebensfrohe, liebevolle Frau – aber wie können wir sie wieder zum Leben erwecken?

Wir sind dankbar für unsere Familie und alles, was wir uns aufgebaut und erarbeitet haben. Aber die Freude daran ist verloren gegangen. Was fehlt, ist das freudvolle Erleben im Hier und Jetzt. Die Fähigkeit, unser Leben im Moment, in all seiner Unvollkommenheit, zu genießen.

Wo hört Erschöpfung auf und fängt Burnout an?

Was können wir tun?

Ganz vorne steht, sich selbst in seinem eigenen Zustand anzunehmen. Ihm ins Auge zu sehen und ehrlich mit sich selbst zu werden: wie geht es mir eigentlich wirklich und was brauche ich?

Aufhören, sich mit anderen Müttern zu vergleichen. Kein: ‘warum schafft die das und ich nicht?’!

Es zählt allein das, was für Dich wahr ist, was Du brauchst.

Ziel ist es, einmal wieder ins Spüren zu kommen und weg von der gestressten, rein funktionalen Handlungsebene.

Hier können ausgedehnte Spaziergänge für Dich allein helfen, denn die Natur wirkt heilend.

Auch alle Bewegungstechniken und Körpertherapien, die achtsam mit dem Körper umgehen und deren Ansatz ganzheitlich sind, wie z.B. Yoga, Shiatsu oder Chi Gong, können dabei helfen, wieder mehr in den Körper und ins Spüren zu kommen.

Meditation und Atemarbeit kann als Morgen- und Abendritual für je 5-10 Minuten eine Menge dazu beitragen, dass Du Deinen Tag in Ruhe und Klarheit erleben kannst und nicht in Stress und Anspannung.

Wer gerne schreibt, kann auch folgende Fragen als Inspiration nehmen, um wieder einmal das Tagebuch-Schreiben oder ‘Journaling’ zu beginnen:

  • So fühle ich mich…
  • So möchte ich mich fühlen…
  • Das brauche ich/ das muss ich mir holen, damit ich mich besser fühle…

 

Es ist auch die Frage zu stellen, in wieweit wir uns in dieser Rolle der erschöpften, gestressten Mama eingenistet haben. Inwieweit holen wir uns Anerkennung und Bestätigung über unsere Beschwerden. Warum ist es normal, wenn sich Mütter am Spielplatz stundenlang über all die Dinge auslassen können, die nicht passen? Wollen wir wirklich etwas verändern und wie hoch ist unsere Motivation?

Wenn Du Dich heute anders fühlen willst als gestern, musst Du heute etwas anderes TUN als gestern!

Was kannst Du heute tun, damit Du Dich besser fühlst?

Denn diesen Schritt kann Dir keiner abnehmen.

Vielleicht braucht es da auch einen Wochenplan, in dem es weniger um Dinge geht, die gemacht werden müssen, sondern mehr, wann die Zeiteinheiten sind, in denen es nur um Dich geht, und was genau Du dann für Dein Wohlbefinden tun kannst. Und damit sind keine ausgedehnten Shoppingtouren gemeint, sondern Dinge, die Dich von Innen her auffüllen.

Da kommt es natürlich auf die Unterstützung des Partners, der Großfamilie oder anderer Personen an, die die Kinderbetreuung übernehmen können, damit Du freie Zeiteinheiten haben kannst.

Wenn Du das Gefühl hast, Du schaffst es allein nicht, dann hol’ Dir Hilfe!

Der erste Ansprechpartner kann Dein Arzt, Deine Hebamme oder vielleicht auch eine engagierte Stillberaterin sein. Diese Menschen können Dir dabei helfen, eine psychologische Beratung oder ein psychotherapeutisches Erstgespräch wahrzunehmen, um einmal abschätzen zu können, wer Dir weiterhelfen kann und mit welcher Methode. Wichtig ist es, aus der eigenen Isolation herauszukommen, und sich helfen zu lassen. Auch zahlreiche Familienzentren sind bemüht, erschöpfte Mütter zu unterstützen.

Vielleicht ist es auch mit einer zusätzlichen Unterstützung in Form einer Haushaltshilfe, einer Putzfrau oder eines Babysitters getan, um die schlimmsten Monate zu überbrücken.

 

Auch wenn wir für das Wohlbefinden unserer Kinder verantwortlich sind, sind wir an erster Stelle für unser eigenes Wohlbefinden verantwortlich!

Denn aus einem leeren Brunnen kann man nicht schöpfen.

 

Wie geht es Dir in Deinem Mama-Leben?

Und was hilft Dir dabei, nicht im Wahnsinn unterzugehen?

Alles Liebe,

Deine Nina

Ein Kurs für müde Mamas

Willst Du mit mir ins Glück gehen?

‘Mama im Glück’ ist eine Seelen-Detox für müde Mamas mit kleinen Kindern und großen Träumen.

In Deinem eigenen Tempo, von zuhause aus, gönnst Du Dir Tiefenentspannungen, Meditationen, Yoga Nidra, Journaling und Vieles mehr und kommst so zu mehr Freude und Gelassenheit in Deinem Mama-Leben.

Willkommen auf meinem Blog!

Hallo! Ich bin Nina und Dein Birth Coach und Mama Mentor.

Auf diesem Blog wirst Du immer wieder wertvolle Beiträge über Schwangerschaft, Geburt und Mama-Sein bekommen, die Dir Mut machen sollen, Dich inspirieren sollen und Dir zeigen sollen, dass Du sehr wohl dazu in der Lage bist, selbstbestimmt zu gebären und ein erfülltes Mama-Leben zu führen.

Hier erfährst Du mehr über mich und über Dich…

Aktuell bei Geburt und Mama-Sein:

Selbstbestimmt, angstfrei und entspannt in die Geburt

In diesem kostenlosen dreiteiligen Online Workshop lernst du die wichtigsten Punkte, die eine positive Geburtserfahrung möglich machen.

'Wege aus dem Trauma' Webinar

In diesem kostenlosen Webinar erfährst du, wie du traumatische Lebenserfahrungen wie zum Beispiel eine traumatische Geburtserfahrung bearbeiten und heilen kannst.

'3 Schritte zur angstfreien, entspannten Geburt'

In diesem kostenlosen JoNi Basis Workshop erklären dir Jobina Schenk von ‘Meisterin der Geburt’ und Nina Winner von ‘Geburt und Mama-Sein’ wie du die Geburtserfahrung, die du dir wünschst, manifestieren kannst.

Finde den für dich passenden Kurs:

Online Geburtsvorbereitung mit Hypnobirthing
Online Geburtsvorbereitungskurs
Online Kurs für müde Mamas mit kleinen Kindern und großen Träumen

Der SOULMAMA Tribe

Herz- und Seelenstärkung für Mamas

 Austausch, Stärkung, Themenwochen und Expertenimpulse

Hier geht es um alle Frauenthemen, die rund um die Zeit der Schwangerschaft, die Vorbereitung auf die Geburt, die Verarbeitung der Geburtserfahrung und das Hineinwachsen in die Mama-Rolle auftauchen.